Nachgefragt
Schulterpatienten: Viel Literatur, wenig Konsens? Interview mit Christian Garlich

Am 08.02.2022 steht unser Onlineseminar On the Case – Fokus Schulterschmerzen auf dem Programm. Referent Christian Garlich gibt im Interview einen Einblick in die Themen des Onlineseminars, verrät, welcher Test bei Schulterpatienten bei ihm nie fehlt und gibt darüber hinaus Tipps zur Literatur.

OSINSTITUT: Fokus Schulterschmerzen. Verrate unseren Leser:innen nochmal genauer was ihr vorhabt?

Viele Sportler, aber auch Nicht-Sportler, leiden unter Schulterschmerzen und die Lebenszeitprävalenz beträgt 70 Prozent, sprich: sieben von 10 Personen haben in ihrem Leben Schulterschmerzen. Im Alltag sehen wir als Therapeuten und Therapeutinnen uns daher oft mit dieser Schmerzproblematik konfrontiert. Trotz vieler wissenschaftlicher Arbeiten zu diesem Thema gibt es nach wie vor viele Ungereimtheiten, die es schwer machen, die richtige Diagnose zu stellen. In unserem Onlineseminar werden wir anhand von zwei Fallbeispielen – „Eike, Badmintonspieler“ und „Marlin, Musikerin“ – die Teilnehmer und Teilnehmerinnen interaktiv in den diagnostischen Prozess einbinden und der Frage nachgehen, welche Behandlung bei wem Sinn macht. Es wird also praxisnah, ohne dabei die aktuelle Evidenz und die theoretischen Hintergründe außer Acht zu lassen.

OSINSTITUT: Worin stecken die Herausforderungen für Therapeuten bei der Behandlung von Sehnenbeschwerden in der Schulter?

Das ist eine gute Frage. Die erste Herausforderung liegt darin, herauszufinden, ob es sich wirklich um ein Sehnenproblem handelt. Es gibt viele Strukturen in der Schulter, aber auch um die Schulter herum, die Schmerzen auslösen können. Beispiele hierfür sind etwa Frozen Shoulder, Probleme an der Halswirbelsäule, Schulterinstabilität oder Omarthrose. Sie alle müssen anders behandelt werden als Sehnenprobleme.

Der zweite Punkt ist die Compliance des Patienten oder der Patientin. Die Behandlung einer Sehnenpathologie – und dabei ist es egal, ob wir von der Schulter oder auch der Achillessehne sprechen –, benötigt mindestens drei Monate; Sie kann aber auch deutlich länger dauern. Hier braucht es eine gute Edukation, richtiges Belastungsmanagement und eine adäquate Aufklärung über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Die Aufgabe des Therapeuten oder der Therapeutin ist es also, die Voraussetzungen zu schaffen und fortwährend anzupassen, damit Patient oder Patientin „die Reise mitgehen“.


Seminarhinweis

Pathologie: On the case – Fokus: Schulterschmerzen // online


OSINSTITUT: Welcher Test fehlt bei einer Behandlung von Schulterpatienten in deiner Praxis nie? Warum?

Ganz klar: Die passive Bewegungsüberprüfung, explizit die Außenrotation. Diese ist enorm hilfreich in der Differentialdiagnose von Omarthrose versus Sehnenpathologie. Es gibt noch einen zweiten Test, der nicht fehlen darf ... aber den verraten mein Kollege Wolfgang Schoch und ich erst im Webinar!

OSINSTITUT: Welche Literatur kannst du jedem empfehlen, der mit Schulterpatienten arbeitet?

Definitiv zu empfehlen sind die folgenden fünf Artikel:

  • Lewis J, O'Sullivan P. Is it time to reframe how we care for people with non-traumatic musculoskeletal pain? Br J Sports Med. 2018 Dec;52(24):1543-1544.
  • Littlewood C, Malliaras P, Chance-Larsen K. Therapeutic exercise for rotator cuff tendinopathy: a systematic review of contextual factors and prescription parameters. Int J Rehabil Res. 2015 Jun;38(2):95-106
  • Millar NL, Silbernagel KG, Thorborg K, Kirwan PD, Galatz LM, Abrams GD, Murrell GAC, McInnes IB, Rodeo SA. Tendinopathy. Nat Rev Dis Primers. 2021 Jan 7;7(1):1. doi: 10.1038/s41572-020-00234-1. Erratum in: Nat Rev Dis Primers. 2021 Feb 3;7(1):10. PMID: 33414454.
  • Salamh P, Lewis J. It Is Time to Put Special Tests for Rotator Cuff-Related Shoulder Pain out to Pasture. J Orthop Sports Phys Ther. 2020 May;50(5):222-225
  • Walker T, Salt E, Lynch G, Littlewood C. Screening of the cervical spine in subacromial shoulder pain: A systematic review. Shoulder Elbow. 2019 Aug;11(4):305-315

OSINSTITUT: Vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Nils Borgstedt