Für die Praxis
Athletenprofil – wichtig beim Return to Sport

Beim Schritt von der aktiven Rehabilitation zum Return to Sport bildet das Athletenprofil einen sinnvollen und wichtigen Wegweiser für Physiotherapeut:innen, Reha-Trainer:innen und Athletiktrainer:innen. Das steckt dahinter.

Will man eine:n Patient:in zurück in den Sport begleiten, muss man sich im Klaren darüber sein, welche Anforderungen die angestrebte Sportart stellt, insbesondere in den athletischen Grundeigenschaften Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Agilität. Wenn man weiß, was gefordert wird, erhält man ideale Anknüpfungspunkte für die trainingstherapeutische Arbeit.

Definition Athletenprofil

Auf Basis des sportartspezifischen Anforderungsprofils kann für den/die Sportler:in eine sinnvolle Testbatterie oder Checkliste zusammengestellt werden. Mit Hilfe der Ergebnisse wird der Ist-Zustand der Leistungsfähigkeit sowie das größte Potential für die notwendigen Leistungsverbesserungen für ein RTS abgebildet.


Seminarhinweis

Mehr zu Return to Sport und Athletenprofil gibt es in unserem

Seminar 3 – Return to Sport.


Was muss man beachten?

Wenn man ein Athletenprofil erstellt, muss man aber nicht nur die Anforderungen der Sportart beachten. Viel mehr gilt es auch die individuellen Voraussetzungen eines Sportlers und limitierende Faktoren seiner individuellen Leistungsfähigkeit zu beachten. Auch die Disziplin oder Position einer Sportart beeinflusst gegebenenfalls das Anforderungsprofil und damit das Athletenprofil. Bei der Auswahl der Tests und Assessments muss man immer auch die logistischen und zeitlichen Faktoren beachten. Kann man die Dinge umsetzen, die man sich überlegt hat?


Das könnte dich auch interessieren